Rocky Mountains Tour 2002

 2. Juli: Grant Village - Bridge Bay (203 km)

Zunächst zum 31 km entfernten Bridge Bay Campground; Plätze für zwei Tage gebucht. Dann Rundfahrt mit einem Wohnmobil zum Mud Volcano, Hayden Valley, Obsidian Cliff, Mammoth Hot Springs, Undine Falls, Dunraven Pass.

Strecke: 21. Tag (Microsoft Streets & Trips)
Strecke: 21. Tag (Microsoft Streets & Trips)


Aus Renates Tagebuch:

Start am Morgen: Am Yellowstone Lake entlang gen Norden zum Lake Village in der Hoffnung auf Plätze. Wir hätten reservieren sollen –Ferienzeit. –
Christel und Bernhard sahen im TV, dass über oder am Bodensee eine italienische Boing und ein russisches Flugzeug zusammengestoßen sind, viele Tote. Näheres noch unbekannt. Wir leben hier im weiten Amerika so in unsere sonnige Ferienwelt hinein, erfahren so gut wie nichts aus Deutschland. Ein schreckliches Unglück wie dieses ist die Ausnahme. –
Gegen 1 h fuhren wir schon im Bridge Bay Campground vor. Good News: Plätze für zwei Nächte. Was wollen wir mehr! –
Nachdem wir uns etabliert hatten, kletterten wir in Bernhards Wagen, und los ging die Fahrt, zuerst am Yellowstone Lake entlang. Erster Halt an einem Wasserfall des Yellowstone Rivers mit Lachsen. Zum Mud Vulcano , einem Geysir-Gebiet. Am imposanten Dragon’s Mouth, der den weißen Schlamm mit lautem Getön ausspie. Eine besondere Überraschung waren zwei Büffel, die ruhig wiederkäuend an einem Geysirloch im warmen Sand standen. So nahe und in solch einer Landschaft! Weiter fuhren wir durch das liebliche Hayden Valley mit viel saftigem Grün. Um die Lower- und Upper Falls am Canyon Village kümmerten wir uns nicht. Sie stehen morgen auf dem Programm. Am weiter nördlich gelegenen Swan Lake großer Stau: Eine Herde Elks auf der nahen Wiese. Schwierig, für unseren großen Wagen einen Platz zu finden. Helle rannte allein ein Stück zurück und fotografierte. Wir anderen begnügten uns mit den Schneebergen (ca. 3.000 m) und einer Blumenwiese davor. Nächstes Highlight die versteinerten Terrassen bei den Mammoth Hot Springs. Von oben und unten waren sie gut zu sehen, obwohl 1987, als Christel und Bernhard zum ersten Mal hier waren, viel mehr Wasser floss. Doch jetzt auch noch eindrucksvoll, ebenso der Undine Wasserfall. An der Rower-Roosevelt-Lodge fuhren wir vorbei. Plötzlich wieder Stau. Alles rannte mit Kameras bewaffnet in Richtung einer ansteigenden Wiese – wir mit: eine Schwarzbärin mit zwei Jungen! Energisch dirigierte eine Rangerin die Autos zur Weiterfahrt und die Fußgänger auf eine Seite. Wir sind auf die Tele-Fotos gespannt. Dann begann eine abenteuerliche Fahrt über eine Holperstraße, das Christel angstvoll die Mikrowelle im Auge behielt. Selbst in diesem Wagen rappelte es wie sonst nur bei den Cruise Americans. Bergauf bis zur Schneegrenze, oft nahe am Abgrund. Passhöhe auf ca. 2.700 m. Dann noch die letzte Überraschung des Tages: ein Grizzlybär, nahe zwischen Bäumen.
Nun waren wir erschöpft. Die restlichen Kilometer bis zu unserem sonnigen Camp wurden still zurückgelegt. Gut 8 Stunden Unterwegssein und Schauen. – Das Essen war schnell gekocht. Danach saßen wir draußen und ließen den Tag ausklingen. – In der Nacht wurde es wieder sehr kühl: 3 Grad!