Rocky Mountains Tour 2002

30. Juni: Jackson - Grand Teton National Park (65 km)

Auf der US-89, auch [US-191 und US-287], (Nord) zum Colter Bay Village Campground im Grand Teton National Park. Ausgiebige Wanderung zur Colter Bay am Jackson Lake und zum Swan Lake.

Strecke: 19. Tag (Google Maps)
Strecke: 19. Tag (Google Maps)


Aus Renates Tagebuch:

Um 4.14 h piepte der Wecker, warm anziehen und hinaus in die Morgenkühle zu Bernhards Wagen voller Erwartung auf das Endspiel. Nichts, nur Baseball im Sportkanal und alles mögliche bei den anderen. Nächster Termin: 5 h, wieder nichts. In Ruhe frühstücken, herumkramen, duschen. Eigentlich sind wir fertig zur Abfahrt, doch es ist erst 6.15 h. Die Sonne geht auf, auch andere Camper werden munter. Klaus kam gegen ½ 8 h vom Telefonieren mit Waltraud: Deutschland verlor gegen Brasilien mit 0:2. Also brauchen wir uns um das Zuschauen keine Gedanken mehr zu machen und können beruhigt zum Teton Park fahren.
Nach wenigen Meilen haben wir ihn erreicht. Links der hohe Gebirgszug mit den Viertausendern, wenig Schnee noch in den Spalten. Hoch hinausragend der Grand Teton mit seinen 4.197 m. Liebliches weites Tal, der breite Snake River begleitet uns.
12 h. Wir haben in der Colter Bay am Jackson Lake Plätze im Fichtenwald (ohne alles, kein Problem für Selbstversorger). Erst einmal ein kleiner Imbiss, und dann werden wir uns zu einer Wanderung aufschwingen, den See besichtigen, und was es alles im Visitor Center gibt. Allerdings ist es wieder sehr warm – wie soll’s auch anders sein. Wir werden sehen, wie weit wir kommen. –
Kurz vor 6 h kamen wir müde und erhitzt von der gut dreistündigen Wanderung zur Colter Bay, zum Swan- und Heron Lake zurück. Am grün schimmernden Jackson Lake begann der Trail, die Bergkette mit dem etwas weiter entfernten Grand Teton, aber ebenso majestätisch der Mt. Moran mit 3.842 m direkt vor uns. Fichtenwald, bunte Wiesenblumen, am Ufer des Swan Sees pralle Seerosen, Pelikane, Reiher und Kormorane in der Ferne und sogar zwei Elche, leider nur kurz. Wir warteten eine ganze Weile auf sie, doch erfolglos.
Es war eine wunderbare Wanderung, auch wenn sich der Rückweg – wie bei allen Wanderungen – hinzog.
Um 7 h wird gegrillt. Nach langer Zeit wieder einmal. Wegen der extremen Brandgefahr war offenes Feuer überall verboten. Dafür wird es heute umso besser schmecken!
In der Dunkelheit haben wir noch draußen gesessen, gelacht, Tee mit Rum getrunken, erzählt. –