Rocky Mountains Tour 2002

12. Juni: Denver - Estes Park (93 km)

Noch am Vormittag werden die Wohnmobile von Cruse America übergeben. Anschließend zum Supermarkt, um uns für die nächsten Tage mit allem Nötigen zu versorgen. Dann geht es auf der US-36 nach Estes Park zum KOA-Campground. Kurze Wanderung am nahen See.

Strecke: 1. Tag (Microsoft Streets & Trips)
Strecke: 1. Tag (Microsoft Streets & Trips)


Aus >>Renates Tagebuch:

Gestern Abend gegen 20.30 h schon das Licht ausgemacht, zu müde. Wecker auf 6 h, doch schon gegen 3 h waren wir eigentlich ausgeschlafen, aber wir haben uns noch still verhalten. Jetzt ist es gleich 8 h. Wir haben gut gefrühstückt. Klaus und Günter kamen schon von einem Spaziergang zurück. Um 8.15 h stehen wir vor Christel und Bernhards Türe. Auf geht’s zur Wagenübernahme und zum Supermarkt. Die Einkaufslisten sind abgestimmt!
17 h. Wir sind angekommen im KOA-Campground, Estes Park. Heiß ist es. Und heiß ist es uns heute schon mehrmals geworden. Kurz vor 9 h kamen wir bei Cruise America an, nette deutschsprachige junge Frau, die souverän Computer, Telefon und Kunden bediente. Eingewiesen wurden wir per Video. Und wir bekamen neue Wagen, unserer war noch nicht hundert km gefahren. In Eile alles inspiziert. Ein Glück, dass Bernhard mit Rat und Tat zur Seite stand. Wie schon vor drei Jahren in Kanada: beide Koffer in Windeseile ausgepackt. Die leeren konnte Bernhard bei sich verstauen. Dann ging’s zu Safeway. Eigentlich wollten wir ja nicht hektisch werden, doch einen kompletten Lebensmittel-Hausstand einzukaufen, ist kein Ruheposten. Endlich hatten wir das Essbare zusammen. Eine Kaffeemaschine fehlte noch, also auf zum nächsten Baumarkt. Nur gut, dass es überall genug Parkplatz für große Wagen gibt! Nun konnten wir endlich Richtung Estes Park losfahren. In Denver noch dichter Verkehr, aber nach Boulder lichtete er sich. Schöner Blick auf die noch schneebedeckten Rocky Mountains . Die ersten „roten“ Felsen, Kiefernwald. Nach kurzem Herumirren Einfahrt in den Campground für heute. Ein wenig eng, aber dafür mit allen Anschlüssen. Nur Klaus und Günter hatten Pech: Als wir vom Spaziergang am nahen See zurückkamen, hatten sie Wasser im Wagen und mussten später auf einen anderen Platz umziehen. Aber das Positive: Klaus’ Koffer ist auf dem Weg hierher. – Inzwischen ist es dunkel geworden, 21 h. Ich schätze, dass wir uns gleich noch zusammen setzen.